Trockner auf Waschmaschine stellen: Was ist zu beachten?

Wer keinen Keller oder Dachboden hat, in dem er Wäsche zum Trocknen aufhängen kann, ist oft auf einen Kondenstrockner angewiesen. Um Platz zu sparen kann der Trockner auf die Waschmaschine gestellt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass dieser einen festen Stand hat.

Denn Trockner und Waschmaschine nebeneinander zu stellen ist keine gute Idee. Zunächst einmal ist es recht illusorisch anzunehmen, dass in jeder Wohnung oder Waschküche genug Platz dafür ist. Zum anderen ist es auch eine Platzverschwendung, welche unnötig ist. Schließlich sind die beiden Haushaltsgeräte stapelbar. Aber wie sorgt man dafür, dass der “Waschturm” nicht einstürzt?

Vorgefertigte Rahmen als simple Lösung?

Vorsicht ist geboten! Die Vibrationen der Waschmaschine im Schleudergang könnten den Trockner “abwerfen”, wenn dieser nicht fixiert wird. Einen universalen Verbindungsrahmen für Waschmaschinen und Trockner von allen Herstellern gibt es von der Firma WAK zum Beispiel bei Amazon für 14.- Euro. Einen etwas stabileren Rahmen mit ausziehbarer Ablage gibt es von Ersatzteil-Land im Internet ab 29.- Euro. Bei allen Universalrahmen war die Montage laut Usermeinung etwas problematisch. Sie sollten einen kräftigen Helfer haben, der den Trockner anheben kann, während Sie den Rahmen fixieren. Auch die Firma Miele bietet, wie andere Hersteller, Verbindungsrahmen für Waschmaschine und Trockner. Nachteil der Markenrahmen ist, dass sowohl Waschmaschine als auch Trockner von der Herstellerfirma sein müssen.

Heimwerker bauen Rahmen lieber selber

Preiswerter als die vorgefertigte Lösung ist die “Marke Eigenbau”. Lösen Sie den Deckel von der Waschmaschine und schrauben Sie die Füße des Wäschetrockners ab. Stellen Sie den Trockner auf die Waschmaschine. Mit etwas Glück können Sie die Rahmen der Geräte direkt miteinander verbinden. Ansonsten kaufen Sie Verbindungseisen im Baumarkt. Ein Eisen mit einer Schraube in jeder Ecke jedes Gerätes sorgen für eine stabile Verbindung. Eine weitere Lösung ist den Deckel auf der Waschmaschine zu belassen und den Wäschetrockner mit Hilfe von auf den Deckel geschraubten Alu-Winkelprofilen zu verbinden. Verwenden Sie auch hier vier Winkeleisen, für jede Geräteecke eines.

Wichtig für einen solchen Waschturm ist die Art Ihres Trockners. Besitzen Sie einen Ablufttrockner, der das Kondenswasser verdunstet und an die Raumluft abgibt, sind die oben beschriebenen Lösungen problemlos durchführbar. Anders ist die Situation bei einem Kondenstrockner, der das Kondenswasser in einem Behälter sammelt. Achten Sie darauf, dass der Behälter erreichbar ist, wenn der Trockner auf der Waschmaschine steht. Haben Sie dies alles beachtet, steht dem “Waschturmbau” nichts mehr im Weg.