Wo setze ich einen Dampfreiniger ein?

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nicht gerne putzen? Dann haben Sie bestimmt schon darüber nachgedacht, einen Dampfreiniger zu kaufen. Das Haushaltsgerät soll Fliesen, Laminat oder Teppich ohne Kraftaufwand reinigen. Doch lohnt sich die Anschaffung wirklich? Für welche Oberflächen setzen Sie den Reiniger ein? Und wie praktikabel ist der Dampfreiniger im Alltag?

Welche Dampfreiniger gibt es?

Im Handel finden Sie verschiedene Klassen von Dampfreinigern. Der Dampfsauger oder Dampfbesen zählt zu den einfacheren Geräten. Sie reinigen damit Hartböden und Glasflächen. Praktisch: Sie dampfen, saugen und trocknen in einem Schritt.
Vielseitiger ist der Dampfreiniger. Sie erhalten das Gerät mit den verschiedensten Aufsätzen und säubern Teppich, Laminat, Fliesen, Spiegel, Fenster oder Sofas und Matratzen. Auch zum Reinigen von verdreckten Kochplatten können Sie das Gerät einsetzen.
Für hartnäckigen Schmutz im Freien eignen sich Hochdruckreiniger. Sie haben mehr Power und befreien Mauern sowie Wege von Moos und entfernen Dreck von Fahrrädern oder Gartenmöbeln.

Wie funktioniert ein Dampfreiniger?

Dampfreiniger arbeiten – wie der Name verrät – mit Dampf. Im Inneren des Geräts befindet sich ein Wassertank, welchen Sie vor der Benutzung befüllen. Stecken Sie das Gerät an die Steckdose, erhitzt sich das Wasser auf über hundert Grad Celsius. Es entsteht Dampf. Neben dem Dampf erzeugen Sie Druck. Beim Reinigen sprühen Sie den Dampf mithilfe des Drucks auf die Oberfläche. Der feine Dampf dringt zwischen Oberfläche und Schmutz und löst den Dreck ab. Anschließend wischen Sie die Stelle mit einem trockenen Tuch ab. Sie benötigen dafür keine Reinigungsmittel.

Für welche Oberflächen eignet sich ein Dampfreiniger?

Dampfreiniger gibt es mit den unterschiedlichsten Aufsätzen. Sie können sie deswegen flexibel im Haushalt einsetzen. Klassisch ist die Nutzung im Badezimmer. Sie säubern Boden- und Wandfliesen sowie Kalk- und Seifenablagerungen in Dusche und Badewanne. Auch Spiegel reinigen Sie damit. Im Wohnbereich eignet sich ein Dampfreiniger für alle Böden: Stein, Fliesen, Laminat, Parkett oder Teppich. Achten Sie bei der Reinigung von Laminat und Parkett auf die richtige Verwendung des Geräts. Diese Materialien dürfen nicht zu feucht werden.
Neben Böden haben Sie die Möglichkeit Fenster mit einem Dampfreiniger zu wischen. Auch Schrankoberflächen reinigen Sie damit oder Textilien wie Vorhänge, Sofaüberzüge und Matratzen. Mit speziellen Aufsätzen verwandeln Sie das Gerät zudem in ein Bügeleisen.

Informieren Sie sich vor der Anschaffung eines Dampfreinigers über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten. Da diese Geräte teuer sind, sollten Sie vorher einen Blick in die Testergebnisse von zum Beispiel Stiftung Warentest werfen.

Wie praktikabel sind Dampfreiniger im Alltag?

Nasse Fußabdrücke im Eingangsbereich? Bei Regenwetter keine Seltenheit. Mit einem Wischmopp ist der Dreck schnell beseitigt. Für die tägliche Reinigung eignet er sich nach wie vor am besten. Dampfreiniger sind in der Anwendung etwas aufwendiger. Es dauert eine Weile bis sie einsatzbereit sind und dann müssen Sie mit den verschiedenen Aufsätzen für die entsprechenden Flächen arbeiten. Dampfreiniger eignen sich daher eher für gründlichere Reinigungsarbeiten.